KKADE

KKADE arbeitet seit 2011 als selbstständiger Grafikdesigner und Künstler. Detaillierte, sensible und akribisch ausgearbeitete typografische Illustrationen bilden die Basis seiner Kernkompetenzen. Sein Stil verlangt eine gehörige Portion Geduld, Ausdauer und anspruchsvolles Handwerk. Die Techniken verschmelzen die Tradition des Schweizer Grafikdesigns und der Typografie mit Elementen, die in der Art Deco-Epoche wurzeln und mit einer Symbolik, die aus der Tattoo-Kultur der Westküste stammt. 

KKADE gehört zum berüchtigten kalifornischen Künstler- und Streetwear-Kollektiv „The Seventh Letter“ und ist Gründungsmitglied des Kollektivs „Schwarzmaler“ in der Schweiz.

Kron

Kron

Ob Wände, Kleider, Autos oder Haut – was der Spanier Kron in die Hände bekommt, wird bemalt. Am liebsten mit Totenköpfen, auch Skulls genannt. Auch mit seinen Schriftzügen und B-Boy-Figuren hat sich Kron in den 90er-Jahren weit über Basel hinaus einen Namen in der Graffiti-Szene gemacht.

Bekannt ist er auch als Designer und Mitbegründer der Hip Hop-Kleidermarke Hooder Industries, sowie für seine unverwechselbaren Party-Plakate und CD-Covers – unter anderem als Chefdesigner des Basler Raplabels TripleNine. Kron arbeitet zudem regelmässig für Wintersport-Ausrüster wie O’Neill, Core Skis, Nidegger, Spyder oder Santa Cruz, für deren Olympia Goldmedaillen-Gewinner, Gian Simmern, Kron ein Snowboard entwirft.
Seine Airbrush-Skills verefeinerte der Künstler bei Dieter Löffler, einem Schweizer Töff- und Auto-Customizer. Mittlerweile ist Kron auch zum Tätowieren gekommen und malt nicht selten Leinwandbilder.

The Real Steel

The Real Steel

Real Steel ist ein Zürcher Illustrator dessen Stil geprägt ist vom CartoonNetwork-Konsum und den Frankobelgischen Comics seiner Kindheitstage. Seinen Wurzeln als Graffitiwriter ist er bis heute treu geblieben und geben ihm die Freiheit, unkonventionelles zu erschaffen.

Er gestaltet, zeichnet, entwirft, designt und sprayt seine Kreationen auf alle möglichen und unmöglichen Objekte und Formate.

ONTWAN

ONTWAN malte sein erstes Graffiti 2015. er konzentriert sich auf Graffiti-Charaktere, inspiriert von Comics aus seiner Kindheit. Er bemalt Wände mit einfachen Figuren bis hin zu komplexeren Kompositionen. Sein Studium in Industriedesign brachte ihn in Kontakt mit der digitalen Welt. Ausserdem bewegt er sich langsam auf dreidimensionale Horizonte zu, ohne wirklich zu wissen, was als nächstes kommt.

Still Alive

Still Alive

Still Alive begann im Alter von elf Jahren, seine Namen an Wände zu schreiben. In den frühen 90er Jahren entwickelte sich seine Liebe zur Hip-Hop-Kultur, vor allem zur Rap-Musik und er war auch einige Jahre als Breakdancer aktiv. Später in der Kunstschule in Biel begann er sich auf die Graffiti-Kunst zu
konzentrieren. Ende 1997 war er Mitbegründer des Schweizer Graffitimagazins Nonstop und unternahm Reisen nach New York City, Barcelona oder Mailand. In den frühen 2000er
Jahren liess er sich in Bern nieder, wo er eine wichtige Rolle in der Szene spielte und half, den „Berner Graffiti“-Stil zu entwickeln.
Nach Stationen in Zürich und Tel Aviv zog es ihn nach Afrika. In Addis Abeba, der Hauptstadt von Äthiopien, entwickelte er ein Hip-Hip-TV-Programm, arbeitete als DJ und führte von dort aus einen Graffiti-Blog in welchem er auch seine Comic-Serie zeigte.

Dezq

Seit seinem ersten illegalen Graffiti im Alter von 14 Jahren hat Dezq in mehr als 30 Ländern auf der ganzen Welt gemalt. Dabei entwickelte er seinen Schriftzug-Stil in verlassenen russischen Militäranlagen ebenso wie in den Favelas Lateinamerikas oder des Nahen Ostens. Sein Portfolio zeigt eine Mischung aus 3D und organischem Wildstyle bis hin zu figurativen Gemälden.

Gallery NUC

Gallery NUC

NUC ist eine Gallerie und ein Ausstellungsort für Urban-Contemporary Art im Engadin und Partner der Honey Badger Decks GmbH.
Neben der Ausstellung von HBD’s Artist Collaborated Longboards, werden auch Werke von ihren zahlreichen Künstlern ausgestellt. Von Graffiti Pop von Bustart bis hin zur Fotografie von Federico Radaelli, sowie Longboards und Skulpturen in Zusammenarbeit mit anderen Künstlern.

NUC möchte für und mit den Künstlern arbeiten und auf die individuellen Bedürfnisse von Sammlern eingehen.

Sket 185

Sket 185

Der Niederländer Sket185  begann 1984 mit dem Graffiti-Schreiben, sein erstes geschriebenes Wort war BASIC. Er entwickelte seinen eigenen Stil.
Er arbeitete an Auftragswänden in den Niederlanden, Spanien und Belgien, wo er auch Fotografie studierte. 

1997 begann er, Graffiti-Workshops für gefährdete Jugendliche, Kunststudenten, Unternehmen und Kunstlehrer zu geben.