Die Werke von Carl KENZ sind geprägt von einer surrealistischer Bildsprache.
Durch die Erfindung seines „Bohemian Surrealism“ zeigt KENZ neue Perspektiven und Sichtweisen auf.
Es zeigt das Spiel aus Sein und Schein, Wirklichkeit und Vorstellungskraft, Simulation und dessen Antonym.
Seine Weiterentwicklung führte von der Dose zum Pinsel bis hin zur skulpturellen Arbeit.
Hierbei führen auch seine Skulpturen den Betrachter in komplexe Utopiewelten…