Carl KENZ

Halle 2.1, Stand 525/526

Carl KENZ realisiert und konstruiert Utopie-Orte, indem er Teile der gegenwärtigen Kultur aufgreift, in Frage stellt oder ins Gegenteil verkehrt und dadurch den Planet Erde kritisch reflektiert. Seine humoristisch surrealistischen Bilder regen den Betrachter zum Nachdenken an. 

Durch seine spezielle Darstellung von Tentakeln («tentacle-izm»-Technik) zeigt der Künstler anhand einer angsteinflössenden und ekelerregenden Kreatur neue Perspektiven und Sichtweisen auf. Dadurch werden Schönheitsideale hinterfragt, Vorurteile widerlegt und mit dem Sein und Schein gespielt.